freiwillig

Ehrenamtliche Mediation 

   

Mediation: die professionelle Methode zur Konfliktbeilegung und -prävention. Die AWO|FFM – Ehrenamtsagentur kooperiert mit dem Anwalts- und Mediatorenduo Dr. M. Lichstein und Dr. HH. Rathjen, die ehrenamtlich Mediation/ Moderation anbieten.
Ab sofort können sich soziale Einrichtungen, die kein Budget für eine Mediation/ Moderation haben, ehrenamtliche Initiativen und Projekte, einzelne Ehrenamtliche und ehrenamtliche Gruppen melden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer neuen Rubrik „Ehrenamtliche Mediation“ bei unseren Projekten.
 



 

Qualifikationsmaßnahme zum ehrenamtlichen ArrivalAid Frankfurt Anhörungsbegleiter

Liebe Interessierte an ArrivalAid Frankfurt!

Wir möchten Sie herzlich zur Qualifikationsmaßnahme zum ehrenamtlichen ArrivalAid Frankfurt Anhörungsbegleiter einladen. Sie besteht aus drei Veranstaltungen:  

  • Teil 1:  Termin 30.10.18 , 17.30-19.30 Uhr

„ArrivalAid Infoabend: Grundlagenwissen zum Projekt, Ablauf der Anhörungsbegleitung“.

  • Teil 2: 05.11.18, 16.30-19.30 Uhr

„Rechtliche Rahmenbedingungen von ArrivalAid Frankfurt/ Flucht- und Migrationsbewegungen nach Europa und Deutschland“    

Teil 3: 13.11.18, 17.30-19.30 Uhr  

„Einblicke in die Praxis des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (kurz: BAMF)“

Detailierte Infos finden Sie hier bei unseren Terminen >>

Sämtliche Veranstaltungen finden statt im:

AWO Johanna-Kirchner-Altenhilfezentrum
Raum „Gutleut“
Gutleutstraße 317A
60327 Frankfurt am Main

Nachdem Sie die drei Veranstaltungen besucht haben sind Sie qualifiziert, im Asylverfahren als Anhörungsbegleiter für ArrivalAid Frankfurt tätig zu werden.

Für unsere Planungen sind wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns per kurzer Antwortmail bis zum 29. Oktober 18 an arne.trosdorf@awo-frankfurt.de mitteilen, ob Sie teilnehmen möchten. 



 

Talkrunde mit Landtagskandidaten




„Überfordert die Politik das Ehrenamt?“ lautete am 16. Oktober das Thema der Talkrunde mit Landtagskandidaten über Bürgerschaftliches Engagement heute. Die Veranstaltung fand im Erich Nitzling-Haus der AWO Geschäftsstelle statt. Zu Gast waren Dr. Arijana Neumann (SPD), Veljko Vuksanovic (CDU), Mirjam Schmidt (Die Grünen), Dr. Ulrich Wilken (Die Linke) und Susanne Huth (INBAS Sozialforschung). Marietta Gädeke übernahm die Moderation. Die Talkrunde befand sich im Zentrum der interessierten Zuschauer und bot immer einer Person die Möglichkeit, sich mit in den Kreis zu setzen und eine Frage zu formulieren. Dieses Angebot nach der „Fishbowl-Methode“ wurde gerne angenommen und regte die Diskussion an. Klar wurde, dass nicht alle Wünsche und Forderungen rund um das Thema Ehrenamt durch die Politik gelöst werden können, sondern das jeder Einzelne gefragt ist, wenn es darum geht etwas zu bewegen oder zu ändern. Bei einem Punkt waren sich jedoch Alle einig: Ehrenamt ist wichtig und sollte noch mehr wertgeschätzt werden!

   

 



 

„Montags um 10“ – Frühstück und Austausch

 


   
Am 15. Oktober fand zum dritten Mal das „Montags um 10“-Frühstück der AWO|FFM Ehrenamtsagentur statt. Diesmal war die Ehrenamtsagentur bei Hogan Lovells International LLP zu Gast.

Ca. 25 engagierte und hauptamtliche Multiplikatoren nahmen teil, darunter Dr. Arijana Neumann als Vertreterin der Stadt Frankfurt, Ansgar Dittmar vom AWO Kreisverband, Marc P. Werner, Partner und Standortleiter Hogan Lovells LLP. In lockerer Atmosphäre fanden die Teilnehmer Zeit, sich bei einem leckeren Frühstück zu vernetzen. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Termin am 19. November 2018.



 

Gute Leute: Neue Bekanntschaften und gemeinsames
Schrauben beim 1. Reparatur-Café Gutleut 


 

Nette Leute, leckerer Kuchen, gemeinsame Reparaturen: Die Stimmung beim ersten Reparatur-Café Gutleut war ausgezeichnet. Am Samstag, 29. September, brachten zahlreiche Besucher defekte Gebrauchsgegenstände, Textilien und Fahrräder in die Räume der Kaffeestube Gutleut, um diese gemeinsam mit Ehrenamtlichen zu reparieren.
So wurden etwa platte Reifen geflickt, zu enge Kleider umgenäht oder flugunfähige Drohnen gelötet. War eine Reparatur zu kompliziert oder es fehlte an Ersatzteilen, suchte man gemeinsam im Internet nach Lösungen. So setzte das von der AWO FFM Ehrenamtsagentur und dem Nachbarschaftsbüro Gutleut unterstützte Reparatur-Café ein Zeichen, für bewussteres Konsumverhalten, und es entstanden viele neue Bekanntschaften.
Nach dem erfolgreichen Auftakt will das Team das Reparatur-Café in Zukunft regelmäßig anbieten. Bis zum nächsten Termin werden noch Menschen gesucht, die Erfahrung in der Reparatur von Elektrogeräten haben. Wer Interesse hat, beim Reparatur-Café Gutleut mitzumachen, kann sich unter 069 74737838 oder gutleut@frankfurt-sozialestadt.de melden.          
 


 

„Ehrenamt hilft und bereichert“




Leila Denis hat im August ein zweiwöchiges Praktikum bei der AWO I FFM Ehrenamtsagentur gemacht. Ihre Erfahrungen gibt die 19jährige Jurastudentin in einem kurzen Interview wieder.

Was hat Dich motiviert, ein Praktikum bei der AWO I FFM Ehrenamtsagentur zu machen?

Ich interessiere mich sehr für die Flüchtlingssituation in Deutschland, als Jurastudentin insbesondere für die rechtlichen Fragen. Ich habe gehört, dass die AWO FFM Ehrenamtsagentur viel mit diesem Thema zu tun hat, und dachte mir, dass ich der AWO vielleicht behilflich sein könnte und dabei etwas über diese Situation lernen könnte. Eigentlich hätte ich mich gerne direkt bei den Projekten engagiert, allerdings war dies nicht möglich, weil ich nur zwei Wochen Zeit hatte.

Was hast Du Besonderes bei Deiner Arbeit erlebt?

Innerhalb dieser zwei Wochen habe ich wirklich viel Besonderes erlebt! Was mir besonders gefallen hat, ist bei der Ideensammlung und Detailplanung für ein neues Projekt dabei zu sein; ich hoffe, demnächst von der AWO zu hören, was daraus geworden ist! Was mich auch beeindruckt hat, war einen Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft kennenzulernen, der selbst vor vier Jahren aus Syrien geflüchtet war, wobei man ihm das gar nicht anmerken konnte, weil er perfekt deutsch sprach.

Welchen Eindruck hast Du vom Thema Ehrenamt bekommen?   

Ich muss sagen, dass ich einen sehr guten Eindruck vom Thema Ehrenamt bekommen habe. Ich habe gelernt, dass durch ehrenamtliche Projekte viel im sozialen Feld bewirkt werden kann, was ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Außerdem ist Ehrenamt nicht nur hilfreich für die Zielgruppen der Projekte, sondern bereichert auch die Ehrenamtlichen selbst. Obwohl das Engagement herausfordernd sein mag, scheint es auch, sehr erfüllend zu sein.

Kannst Du Dir vorstellen, dich selbst ehrenamtlich zu engagieren?

Auf jeden Fall! Bisher wollte ich mich schon immer ehrenamtlich engagieren, allerdings fehlte mir die Initiative. Jetzt, wo ich gesehen habe, wie viel es bewirken kann, bin ich motivierter, mitzuhelfen. Ich habe auch erfahren, dass viele Ehrenamtlichen Zeit finden, sich während des Studiums oder der Arbeit zu engagieren. Da ich in Cambridge studiere, werde ich demnächst recherchieren, wie ich mich dort  engagieren kann. Deshalb kann ich nur sagen: danke AWO FFM Ehrenamtsagentur, für diese schönen zwei Wochen und die Motivation, mich selbst ehrenamtlich zu engagieren.
 

 

„Montags um 10“ – Frühstück und mehr




Bereits zum zweiten Mal gab es am Montag, 13. August,  ein Treffen in gemütlicher Runde in der AWO|FFM Ehrenamtsagentur, Gutleutstraße 317 A, Raum Gutleut. „Montags um 10“ heißt das neue Angebot. Um diese Uhrzeit treffen sich Ehrenamtliche, Kooperationspartner und andere Interessierte einmal im Monat für etwa eineinhalb Stunden zum gemeinsamen Frühstück. Neben einem guten Start in den Tag dient das Treffen dem Austausch von Angesicht zu Angesicht. Es werden aktuelle Themen diskutiert, über das Ehrenamt gesprochen, und man lernt sich besser kennen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Wir freuen uns bereits auf das nächste Frühstück.

Die kommenden Termine sind:

15. Oktober, 10 – 11:30 Uhr***
19. November, 10 – 11:30 Uhr
10. Dezember, 10 – 11:30 Uhr

 

***Achtung: Am 15. Oktober findet das Frühstück in den Räumlichkeiten von Hogan Lovells International LLP, Untermainanlage 1, 60329 Frankfurt am Main statt!

Weitere Termine werden im Infobrief der Agentur bekannt geben. Wir bitten um Voranmeldung.



 

Festbesucher*innen setzten Zeichen


 
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht
  • Auf Bild klicken für Vollansicht

Der Stand der AWO|FFM Ehrenamtsagentur im Sommerhofpark war einer der Anlaufpunkte beim Internationalen Sommerfest des AWO Kreisverbands Frankfurt. Am Sonntag, 12. August, konnte man sich dort über Ehrenamtsprojekte informieren, Erfahrungen austauschen und gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein feiern. Und auf großen Planen hinterließen die Gäste ihre „Zeichen gegen Rassismus“.
Mit dieser, seit 2017 an zahlreichen Orten in ganz Deutschland durchgeführten, Aktion wendet sich die AWO gegen jede Form der Diskriminierung und Ausgrenzung.  Die „Zeichen gegen Rassismus“ werden gesammelt und sollen später im Rahmen einer Ausstellung in Berlin gezeigt werden.  
 

 

Praxisforum Kinderarmut und symbolische Schulranzenübergabe


Das Projekt „Mein erster Schulranzen“ feiert in diesem Jahr sein 10. Jubiläum. Damit verbunden stellt sich jedoch die Frage, wie es in einer reichen Stadt wie Frankfurt sein kann, dass um die 1600 Kinder Unterstützung bei ihrer Erstschulausstattung benötigen und die Zahlen jedes Jahr steigen. Am 19.06. fand in der Geschäftsstelle des AWO Kreisverbands Frankfurt in Verbindung mit der symbolischen Schulranzenübergabe das erste AWO Praxisforum zum Thema „Kinderarmut“ statt.

Das Praxisforum startete mit einem Inputvortrag zur Entstehung und Definition von Armut durch Gerda Holz vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik. In der anschließenden Gesprächsrunde kamen Kaija Landsberg, Geschäftsführerin der Hertie- Stiftung, Senka Turk, IFZ- Bereichsleiterin für Erwachsene und Familie, Iris Honikel, AWO- Fachberaterin im Kinderschutz und Silke Deselaers, Stadtelternbeirat Frankfurt- Vorstand Vorsitzende im Grundschulausschuss, hinzu. Die Moderation des Praxisforums übernahm Dr. Arijana Neumann, Referentin des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt am Main.



Nach dem interessanten Austausch übergab Ansgar Dittmar, Vorsitzender des AWO Kreisverband Frankfurt am Main, symbolisch einen Schulranzen, stellvertretend für alle diesjährig ausgeteilten Schulranzen, an die Stadt Frankfurt am Main, vertreten durch Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld, Stadträtin für Soziales, Jugend, Familie und Recht.

Das Fazit: Es wird einiges getan, um Kinder aus armen Familien zu unterstützen, doch es bedarf noch viel mehr – an kostenfreien Angeboten für Kinder und an einem Umdenken in der Schulgemeinschaft und darüber hinaus.
 



 

Engagierte Bürger*innen am Liebfrauenberg




Ehrenamtliche, Freunde und Unterstützer der AWO I FFM Ehrenamtsagentur trafen sich am Samstag, 26. Mai 2018, beim Liebfrauenbergfest des AWO Kreisverbands Frankfurt. Am Stand der Agentur wurden Projekte vorgestellt und neue Ehrenamtliche begrüßt. Insbesondere in den Bereichen Migration und Bildung sind Ehrenamtliche weithin sehr gesucht. Wenn Sie sich engagieren möchten, berät Sie das Team der AWO Ehrenamtsagentur gerne unter:

Telefon: 069 - 27106 867

Mail: info(at)awo-ehrenamtsagentur.de



 

AWO|FFM Ehrenamtsagentur vermittelt


Social Day in der Kindertagesstätte Europagarten


Kindergarten Kinder mit Erwachsenen

Nun ist der Name „Europagarten“ Programm. Am Freitag den 27. April unterstützte das Unternehmen Danone im Rahmen eines Social Days die Verschönerung des Außengeländes in der AWO-Kita Europagarten.  

Dank der fünfzehn hoch motivierten und engagierten Mitarbeiter*innen konnten mehrere Apfel- und Birnenbäume, Erdbeerpflanzen, Weinreben sowie Himbeeren und dergleichen mehr eingepflanzt werden. Einen schönen Abschluss nach dem körperlichen Einsatz bildete ein leckeres Barbecue. Diese tolle Pflanz-Aktion wird die Kinder der Einrichtung nachhaltig erfreuen – die AWO bedankt sich ganz herzlich!

Bürohengste bei der sozialen Gartenarbeit
 



 

Wer hat Lust und Spaß am Radfahren?


Dann kommen Sie zu uns, zum Tandemclub „Weiße Speiche“

Der Tandemclub "Weiße Speiche" in Frankfurt am Main ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Blinden und Sehbehinderten das Radfahren zu ermöglichen.

Seit 1979 führt der Verein regelmäßig einmal im Monat eine Ausfahrt durch, die sich über ca. 40 Kilometer erstreckt und vornehmlich durch Wald und Flur führt, unterbrochen von einer Mittagspause in einem Restaurant. Wir wollen gemeinsam mit unseren sehenden "Pilotfahrern" die Natur genießen und Freude an Bewegung in frischer Luft haben.

Probleme zwischen den sehbehinderten "Mitfahrern" und den sehenden "Pilotfahrern" gibt es kaum. Man spricht miteinander, lernt sich zwanglos kennen und hat gemeinsam Spaß auf dem Rad.

Integration - dieser viel zitierte Begriff wird bei uns kaum gebraucht, wir handeln danach. Ein Pilotfahrer, der einen blinden oder sehbehinderten Mitfahrer bei sich hinten auf dem Tandem hat, und sich mit ihm oder ihr gut unterhält, vergisst oft schnell, dass es sich bei dem Mittreter um einen Sehbehinderten handelt.

Vielleicht haben Sie Lust bekommen, auch einmal bei uns mitzumachen. Wir suchen noch dringend 2 "Pilotfahrer und –fahrerinnen“

für unsere erste Sonntagsfahrt in diesem Jahr am 18. März! Melden Sie sich einfach bei:

Brigitte Buttkewitz
Tel.: 06172-9437020
E-Mail: b.buttkewitz@t-online.de
Homepage: www.weissespeiche-ffm.de
 



 

Berliner Krimi Abend mit Dr. Jürgen Richter



Der Partnerschaftsverein Wiesbaden - Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg läd zum Krimi Abend ein.

Lassen Sie sich mit einem Glas Wein von Dr. Jürgen Richter, u.a. Geschäftsführer des AWO Kreisverbands Frankfurt, mit interessanten, unterhaltsamen und spannenden Ausführungen in das Berlin der 1920er Jahre entführen am

Donnerstag, 08.03.2018 von 18 bis 21 Uhr

Hessisches Hauptstaatsarchiv
Mosbacher Str. 55
65187 Wiesbaden

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: 

Busse der Linien 4, 14 und 47 (Richtung Biebrich oder Schierstein) fahren bis zur Haltestelle „Nußbaumstraße“. Von dort erreicht man das Hauptstaatsarchiv in ca. zwei Minuten über die Heiligenbornstraße, eine Seitenstraße, die wenige Meter oberhalb der Bushaltestelle beginnt.

Anreise mit dem Auto:

Biebricher Allee (aus Richtung der Stadtmitte kommend) rechts in den Konrad-Adenauer-Ring (2. Ring) abbiegen. Nach etwa 500 Metern wird rechts durch Beschilderung das „Hessische Hauptstaatsarchiv“ angezeigt. Dort nach rechts in die Privatstraße einbiegen, die an der Rückseite des Hauptstaatsarchivs endet.



 

Artikel über ehrenamtliche Bildungsförderung in der AWO Zeitung


In der neuesten Ausgabe der AWO Zeitung wird in einem Artikel über Frau Isabelle Gudats Arbeit und Engagement bezüglich Lese- und Bildungsförderung berichtet. Sie finden den Artikel hier als PDF zum Download:
   

 

Das wichtigste ist, helfen zu wollen

Nia Hemmerich hat ein Schülerpraktikum bei der AWO I FFM Ehrenamtsagentur gemacht. Beim AWO-Neujahrsempfang 2018 ist die 13-Jährige der Frage nachgegangen, was Menschen bewegt, sich für andere Menschen zu engagieren und was sie dabei erleben. Dazu hat Nia sieben Gäste interviewt und fotografiert und deren Antworten - teils wörtlich und teils sinngemäß - aufgeschrieben. 

Ansgar Dittmar

(Vorstandsvorsitzender des AWO Kreisverbands Frankfurt)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

Ansgar Dittmar berichtet, dass er das Engagement von seinen Eltern geerbt habe, und dass dies etwas mit Ganzheitlichkeit zu tun habe. Er erklärt außerdem, dass es viel Spaß mache, sich für andere Menschen zu engagieren und deren Feedback zu erhalten. 
 

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

 „Es gibt Dinge, die man, als jemand, dem es gut geht, für andere erkämpfen muss“, sagt Ansgar Dittmar. Damit meine er zum Beispiel die Themen Freiheit, Gleichheit oder Selbstbestimmung. Seiner Meinung nach ist es wichtig, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben und gleich behandelt werden. 
 

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

Die größte Herausforderung sei, wenn Menschen ein Thema ablehnten, ohne wirklich darüber nachzudenken. Sie würden einem dann nur sagen, dass das, was man vorhat, definitiv nicht ginge ohne konstruktiv etwas beizutragen, meint Ansgar Dittmar. 
 

Welches sind die schönsten Momente in Ihrem Engagement?

Die schönsten Momente seien, wenn er in die Augen der Menschen sehen könne, für die er etwas erreicht habe, sagt Ansgar Dittmar.

Peter Feldmann

(Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

„Ich ertrage es nicht, wenn es anderen Menschen schlecht geht“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann. Seiner Meinung nach sei es egal, auf welche Art es Menschen schlecht ginge, ob zum Beispiel durch Rassismus oder durch Armut. Das Wichtigste sei nur, dass man helfen wolle, und es auch täte.

Bei der AWO träfe man viele Menschen, die genauso helfen wollen würden, wie er, so Feldmann. Diese Menschen sähen es als eines ihrer Grundbedürfnisse, zu helfen und für Andere zu kämpfen, zum Beispiel für soziale Gerechtigkeit oder gegen Diskriminierung. 

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

Peter Feldmann will zum Beispiel, dass kostenfreie Kitaplätze entstehen, und die Frankfurter Schulen saniert werden. Außerdem macht er sich dafür stark, dass sowohl die Preise für die Tickets des öffentlichen Nahverkehrs als auch die Mietpreise gesenkt werden. 

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

Man müsse die Menschen erstmal davon überzeugen, sich nicht zu isolieren und Hilfe anzunehmen beziehungsweise sich für andere einzusetzen, erklärt Peter Feldmann. Die Menschen müssten erkennen, dass es in Frankfurt eine schöne Tradition sei, zu helfen und sich zu engagieren, und dass man für die Hilfe, die man gäbe, auch Anerkennung, Respekt und Dankbarkeit zurückbekomme. 

Welches sind die schönsten Momente in ihrem Engagement?

„Wenn man erlebt, dass die Dinge, für die man gekämpft hat, Wirklichkeit werden“, sagt Peter Feldmann. Wenn man sehe, dass die Dinge, die man geplant habe den Menschen auch helfen und wenn eine Verbesserung zum Guten sichtbar werde und man wisse, dass man etwas erreicht habe.

Foto Herr Feldmann: ©Stadt Frankfurt am Main

Anisha Grabrovec

(ehrenamtliche Mitarbeiterin der AWO I FFM Ehrenamtsagentur)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

„Es macht mir persönlich einfach Spaß“, erklärt Anisha Grabrovec. Es sei sehr schön, dadurch Menschen zu treffen, die man sonst nicht träfe. 
 

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

 „Ich setzte mich auf verschiedenen Ebenen ein, und versuche für andere Menschen da zu sein und ihnen zu helfen“, sagt Anisha Grabrovec.
 

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

Am schwersten sei es, dass eigene Ego hinten anzustellen, findet Anisha Grabrovec. Ein weiteres Problem sei, dass man als Ehrenamtliche die Rahmenbedingungen von Engagement oft nicht selbst definieren könne.
 

Welches sind die schönsten Momente in Ihrem Engagement?

Am schönsten ist es für Anisha Grabrovec, wenn ein Plan funktioniert und sie bei der Lösung von Problemen mitwirken kann. 

Yilmaz Karahasan

(Stellvertretender Vorsitzender des AWO Kreisverbands Frankfurt)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

„Helfen ist einfach, helfen ist gut“, sagt Yilmaz Karahasan und erklärt, dass er einfach von sich aus sehr sozial eingestellt sei. 

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

Die erste Voraussetzung für Yilmaz Karahasan ist es, in einer Gesellschaft wie der AWO zu sein und etwas als große, starke Gruppe bewirken zu können. Auch persönliche Hilfe und soziales Engagement seien dabei sehr wichtig. Er selbst setze sich für Dinge wie eine gerechte Bildungspolitik mit einer Chancengleichheit für alle ein. Aber auch für einfache Dinge wie mehr Lohn kämpft Yilmaz Karahasan. Außerdem versuche er für mehr Solidarität sowohl in der Wirtschaft, als auch in der Gesellschaft zu sorgen. Für ihn sei es wie eine Pflicht, zu helfen und sich zu engagieren, da dadurch die Gesellschaft gestärkt würde. 

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

Yilmaz Karahasan findet, dass die Zeit meistens einfach viel zu knapp sei und man eigentlich viel mehr benötige, und man manchmal auch noch mehr Hilfe und Unterstützung benötige. 

Welches sind die schönsten Momente in Ihrem Engagement?

Für Yilmaz Karahasan ist es das Schönste, wenn die Menschen ihre Dankbarkeit zeigen und einfach „Danke“ sagen, oder wenn er es schaffe, andere dazu zu überreden, sich zu engagieren und mitzuhelfen. Er freue sich immer wieder, wenn neue Leute bei einem der Ehrenämter mitmachen, und somit helfen. 

Dr. Jürgen Richter

(Geschäftsführer des AWO Kreisverbands Frankfurt)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

Es würde ihn sehr motivieren, das die AWO auf der Basis von Traditionen sich um Menschen aus ärmeren Verhältnissen kümmere, und gegen diese Armut ankämpfe, und für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wolle. Er findet, dass er sich in der AWO an den richtigen Stellen für die richtigen Dinge engagieren könne.

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

Dr. Jürgen Richter erzählt, dass er sich sehr stark von der Seite des Managements aus engagiere. Er sorge zum Beispiel für eine gute Betreuung von Flüchtlingen und er versuche die Armut zu bekämpfen, zum Beispiel mit dem „Schulranzen – Projekt“. 

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

Gegen die Armut und die Diskriminierung an sich anzukämpfen, sei schon sehr schwierig, erklärt Dr. Jürgen Richter. Aber noch schwerer sei es, das Geld für alles zu finden und sich im politischen Netzwerk so zu verankern, dass man auch dort etwas bewirken könne.

Welches sind die schönsten Momente in Ihrem Engagement?

Wenn man bemerke, dass auch die kleinsten Dinge Großes bewirken können, und man die individuellen Schicksale der Menschen ändere, sei es das Schönste für Dr. Richter.

Christiane Römer

(Ehrenamtliche bei ArrivalAid Frankfurt)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

„Wenn ich in einer solchen Situation wäre, wie zum Beispiel die Flüchtlinge, die zu uns kommen, würde ich auch Hilfe wollen“, sagt Christiane Römer. Außerdem ist sie der Meinung, dass wir als Gesellschaft nicht übersehen dürfen, dass auch Deutsche schon flüchten mussten, zum Beispiel im Zweiten Weltkrieg.

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

Sie sei im ArrivalAid–Programm in der Begleitung von Flüchtlingen zu deren Anhörungsterminen tätig und außerdem unterstütze sie ein Projekt, bei dem Fahrräder für Flüchtlinge gesammelt werden, berichtet Christiane Römer. Zudem helfe sie bei der Organisation von Ferienspielen mit, was ihr persönlich sehr viel Spaß mache.

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

„Wenn ich nach Wünschen gefragt werde, die ich einfach nicht erfüllen kann, tut mir das immer sehr leid. Außerdem ist es nie leicht, Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen“, sagt Christiane Römer. Zudem sei es auch nicht leicht, Menschen nicht zu viel aber auch nicht zu wenig zu versprechen. 

Welches sind die schönsten Momente in Ihrem Engagement?

Für Christiane Römer sind die schönsten Momente die, in denen sie eine Weiterentwicklung bei den von ihr betreuten Flüchtlingen beobachten kann, wie zum Beispiel einen bestätigten Asylantrag, eine neue Arbeit, eine eigene Wohnung oder der Nachzug der Familie. Außerdem fände sie es sehr schön, wenn Kinder glücklich seien, sagt Christiane Römer. 

Hosnia Said

(Unternehmensengagement, Veritas Investment GmbH)


Was motiviert Sie, sich für andere Menschen zu engagieren?

Es würde sie sehr motivieren, dass sie bei ihrer Arbeit für andere da sein dürfe und ihnen helfen könne. Außerdem könne man mit Engagement etwas Gutes zurückgeben. 

Wie setzen Sie sich für andere Menschen ein? 

„Indem ich ihnen das biete, was mir nicht geboten wurde“, erzählt Hosnia Said. Das versuche sie, indem sie für die Anderen da sei und ihnen helfe, wo sie könne.

Welchen Herausforderungen begegnen Sie dabei? 

Die viel zu knappe Zeit sei oft ein Problem, sagt Hosnia Said. Und dass einem manchmal einfach die Geduld fehle, zum Beispiel bei der Flüchtlingshilfe. 

Welches sind die schönsten Momente in Ihrem Engagement?

Wenn sie Fortschritte bei den Anderen erkennen könne oder sie ein Lächeln auf ein Gesicht zaubern könne, sei es das Schönste für sie, erzählt Hosnia Said. Menschen glücklich zu machen, sei für sie das Wichtigste.



 

Feiern mit Musik und Politik beim AWO-Neujahrsempfang



Die Frankfurterinnen und Frankfurter nörgelten zwar gern, zeichneten sich dafür aber auch durch Tatkraft, solidarisches Handeln und eine wache Haltung aus, stellte Oberbürgermeister Peter Feldmann in seiner Rede zum Neujahrsempfang des AWO-Kreisverbands Frankfurt fest. Über hundert Menschen feierten mit dem Frankfurter Stadtoberhaupt als Ehrengast am Montag, 29. Januar, unter dem Motto „Antrieb Engagement – Menschen machen’s möglich!“ im Erich-Nitzling-Haus.

Dabei ging es auch politisch zu. Ansgar Dittmar, Vorstandsvorsitzender des AWO Kreisverbands Frankfurt, sprach über Wohnungsnot und hohe Mieten, Dr. Jürgen Richter, Geschäftsführer des AWO Kreisverbands Frankfurt, thematisierte anhand des Projekts „Mein erster Schulranzen“ die Kinderarmut und Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW, betonte die Wichtigkeit des sozialen Engagements von Unternehmen. Nach diesen drei Impulsvorträgen diskutierten die Gäste an den Tischen weiter und feierten zur Geigen- und Saz-Musik des Duos Waseem Hariri und Khalil Omar.
 

  


 



 

Thanksgiving im JoKi

AWO Ehrenamtsagentur vermittelt Social Day im Johanna-Kirchner-Altenhilfezentrum

In Zusammenarbeit mit der AWO|FFM Ehrenamtsagentur engagierten sich 16 Mitarbeiter des Unternehmens Enterprise Holdings am 23.11.2017 im Rahmen eines Social Days. Bei einem amerikanischen Abend im Johanna-Kirchner-Altenhilfezentrum, anlässlich des Thanksgiving-Festes, half das motivierte Team beim festlichen Schmücken des Speisesaals, begleitete rund 60 Bewohner des Altenhilfezentrums zum Fest, leistete ihnen mit netten  Gesprächen Gesellschaft, grillte Köstlichkeiten und unterstützte tatkräftig bei der Getränke- und Essensausgabe. Wir bedanken uns für den schönen Tag und die große Freude, die den Bewohnern bereitet wurde.

  
 



 

Einladung zum Neujahrsempfang


Liebe Ehrenamtliche, Arbeitskollegen, Freunde, Unterstützer und Kooperationspartner,
 
wir hoffen, Sie hatten einen guten Start ins neue Jahr. Gerne möchten wir Sie an unseren Neujahrsempfang erinnern.
Der Neujahrsempfang der AWO unter dem Motto „Antrieb Engagement – Menschen machen’s möglich!“ findet am Montag, den 29. Januar von 17:30 Uhr bis 20 Uhr statt.
 
Wir verbringen den Abend in den Räumen der AWO Geschäftsstelle im
 
Erich Nitzling-Haus
AWO Tagungszentrum, EG
Henschelstraße 11
60314 Frankfurt am Main
 
 
Das Programm und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladung anbei. Bitte melden Sie sich bis zum 22. Januar für den Neujahrsempfang an. Anmeldungen bitte an: Isabelle Gudat, isabelle.gudat@awo-frankfurt.de oder telefonisch unter 069 27106-867

Sollten Sie sich und Ihre Begleitung bereits angemeldet haben, benötigen wir keine zweite Rückmeldung von Ihnen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen schönen, gemeinsamen Abend.
 
Viele herzliche Grüße,

Ihr AWO|FFM Ehrenamtsagentur-Team

Pilar Berk, Brendan Berk, Isabelle Gudat, Arne Trosdorf
   

 

AWO Ehrenamtsagentur Weihnachtsbrief

Reindeer

Mayors Letter



 

Fachtag „Ganztagsschule als Interkultureller Ort“


Frau Gudat Ehrenamtsstand

AWO | FFM Ehrenamtsagentur mit einem Stand vertreten


Am 01. Dezember fand im Caritasverband Frankfurt e.V. der Fachtag „Ganztagsschule als Interkultureller Ort“ statt, bei dem die AWO|FFM Ehrenamtsagentur mit einem Stand vertreten war. Das Hessische Kultusministerium, Serviceagentur "Ganztägig lernen" Hessen veranstaltete den Fachtag für alle Akteure und Interessierte aus den Bereichen Schule sowie Hort- und Schulkindbetreuung, Schulverwaltung, Schulträger, Aus- und Fortbildung, Schulentwicklung sowie Jugendhilfe und Kooperationspartner. Die AWO|FFM Ehrenamtsagentur stellte ihre Projekte Vorlesen und Lesecoaching vor, sowie die Spendenaktion „Mein erster Schulranzen“.
 

 

Seminar "Bewerben und Vorstellen – einfach aber richtig"




Wie kann man geflüchtete Menschen, die eine Arbeit suchen, am besten ehrenamtlich unterstützen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Seminars „Bewerben und Vorstellen – einfach aber richtig“, am Mittwoch, 29. November, im Hotel Frankfurter Hof. Referentin Marion Frederike Krämer, Personalchefin des Hotels und Mitglied im Berufsbildungsausschuss der Industrie- und Handelskammer Frankfurt, gab den zahlreichen Seminarteilnehmer einen ausführlichen Überblick über die Themen Berufswahl, Lebenslaufschreiben und Vorstellungsgespräche sowie viele Beispiele aus der Praxis. Das Seminar war Teil der 2015 gestarteten, intensiven Kooperation zwischen der AWO I FFM Ehrenamtsagentur und dem Unternehmen Steigenberger Frankfurter Hof zur Integration geflüchteter Menschen in den Arbeitsmarkt, die 2018 mit weiteren Projekten fortgesetzt wird.
 

 

Projekt-Broschüre "So wirkt Engagement" – Ehrenamtsförderung in der Flüchtlingsarbeit


Wir möchten Sie gerne auf die Broschüre „So wirkt Engagement" hinweisen, die im Rahmen des durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finanzierten Projektes „Koordinierung, Qualifizierung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements für Flüchtlinge“ von den beteiligten Wohlfahrtsverbänden veröffentlicht wurde. Die Broschüre gibt Einblicke in die Praxis der Koordination und Qualifizierung von freiwillig Engagierten in der Geflüchtetenarbeit und skizziert dabei zentrale Herausforderungen und neue Entwicklungen. Sie steht in unserer allgemeinen Download-Rubrik als PDF-Datei zur Verfügung.
Die Broschüre lässt zahlreiche Menschen zu Wort kommen, die in der hauptamtlichen Unterstützung des Ehrenamts tätig sind und stellt ihre Arbeitsbereiche anschaulich dar. Wir als AWO Frankfurt sind von Seite 8-10 zum Thema Qualifizierung im Ehrenamt mit einem Interview (Pilar Berk) vertreten. Die Broschüre gilt für das Bundesprojekt der Integrations-beauftragten der Bundesregierung, worüber das Projekt HerzlichAnkommen finanziert wird.
 

 

Ehrenamtsmesse bei Air Liquide




Am Stand der AWO I FFM Ehrenamtsagentur informierten sich die Besucher des „HandivAIRsity*-Tags“ am Donnerstag, 16. November, über die ehrenamtliche Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen und weitere Ehrenamtsprojekte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens für das Thema Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren, und sie zu motivieren, sich ehrenamtlich in diesem Bereich einzusetzen, war Ziel der Ehrenamtsmesse in der Frankfurter Zentrale von Air Liquide.
 

 

Regelmäßige Einführungsseminare für Ehrenamtliche


Ab sofort bieten wir unsere Einführungsseminare für Ehrenamtliche im Projekt HerzlichAnkommen regelmäßig an jedem Mittwoch, jeweils um 16:30 Uhr, bei uns in der Ehrenamtsagentur, Gutleutstraße 317 A, an.

Die kostenlosen Seminare dauern etwa zwei Stunden. Die Teilnahme am Seminar ist verbindliche Voraussetzung, um sich im Rahmen des Projekts HerzlichAnkommen ehrenamtlich zu engagieren. Alle, die bereits in einem Projekt hospitieren, möchten wir bitten, sich so bald wie möglich zum Besuch eines Seminars anzumelden: brendan.berk@awo-frankfurt.de
 



 

Diskussionsrunde: Frankfurt gemeinsam gestalten


Alle Frankfurterinnen und Frankfurter sind herzlich zu einer Diskussionsrunde mit der SPD-Frankfurt eingeladen, um gemeinsam Bilanz zu ziehen und neue Projekte für Frankfurt anzustoßen.

Folgendes wurde bisher umgesetzt: Die Mietpreisbremse bei der ABG, den kostenlosen Eintritt für Kinder und Jugendliche in Museen, den Stopp der Privatisierung der Buslinien, die massive Ausweitung des Mittelstandsprogramms für bezahlbare Wohnungen für normal verdienende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Senkung der Fahrpreise bei Bus und Bahn und vieles mehr.

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 18.00 Uhr, Gallus Theater, Kleyerstr. 15
 

 

Großes Interesse beim Marktplatz der Engagement-Möglichkeiten




In der Frankfurter Finanzwelt ist das Interesse am Thema Ehrenamt ungebrochen. Insgesamt rund 120 Besucher kamen am Mittwoch, 13. September, zum „Marktplatz der Engagement-Möglichkeiten“ in das Büro der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer. Am Stand der AWO FFM Ehrenamtsagentur informierten sich die Mitarbeiter des Unternehmens unter anderem über Lesepatenschaften für Kinder und aktuelle Projekte in der Flüchtlingsarbeit.
 

 

Einladung zur 11. Frankfurter Ehrenamtsmesse


Liebe Ehrenamtliche, Arbeitskollegen, Freunde und Unterstützer,
 
wir möchten Sie und Interessierte herzlich einladen zur 11. Frankfurter Ehrenamtsmesse am Samstag, 16. September 2017 in der Zeit von 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr im Frankfurter Römer. Die Ehrenamtsmesse ist kostenlos. 40 Projekte aus dem Bereich Gesundheit, Kultur, Sport, Integration und Soziales stellen sich vor. Die AWO|FFM Ehrenamtsagentur finden Sie bei der Stand-Nr. 10. Wir freuen uns darauf, Sie vor Ort zu begrüßen und wenn Sie auf ein nettes Gespräch bei uns verweilen.

Programmablauf
 
10:30 Uhr     Öffnung der Römerhallen für die Besucher

Begrüßung durch Herrn Oberbürgermeister Peter Feldmann


12:00 Uhr     Live-Musik

mit der Band „Third Man Lost“

13:00 Uhr     Vortrag: Versicherungsschutz im Ehrenamt

Referentin: Dr. Karin Stiehr, Dr. phil., Dipl.-Soziologin und
Dipl.-Sozialarbeiterin, seit 1991 Gesellschafterin und Projekt-
leiterin des Instituts für Soziale Infrastruktur (ISIS)
Frankfurt am Main.

 
14:30 Uhr     Live-Musik

mit der Band „Third Man Lost“

Die Informationsbroschüre mit den teilnehmenden Projekten und Standnummern finden Sie HIER>>
 

 

Pinseln für’s Ehrenamt


 

IT-Fachleute geben der AWO FFM Ehrenamtsagentur einen neuen Anstrich


Für einen Tag haben elf der Mitarbeiter der Frankfurter IT-Unternehmensberatung FINARIS Financial Software Partner ihre Computer gegen Pinsel und Farbe getauscht. Mit ihrem Einsatz unterstützten die Softwarefachleute die AWO FFM Ehrenamtsagentur, deren Wände nun frisch gestrichen in den AWO-Farben Rot und Weiß erstrahlen. Die Agentur schult und begleitet Freiwillige und berät Unternehmen, die sich in ihrem gesellschaftlichen Umfeld einbringen wollen. Sich gemeinsam mit Kollegen für einen guten Zweck zu engagieren, macht Spaß und stärkt den Teamgeist, sagt  Office-Managerin Bettine Janz. Nach den positiven Erfahrungen mit dem Renovierungseinsatz bei der AWO FFM Ehrenamtsagentur plant FINARIS, die Teamevents mit sozialem Engagement künftig regelmäßig zu veranstalten.
 

 

Lesepatenseminar vom 24. Juni 2017


Neben den Basics und Tipps, sowie praktischen Übungen zur Gestaltung einer Lesestunde, hatten die Teilnehmer die Gelegenheit selbst ein Buch vorzubereiten, vorzustellen und ein Feedback zu erhalten.


 

 

Condor engagiert sich für die Arbeiterwohlfahrt

Social Day in der Kita Europagarten




Am Dienstag (27. Juni 2017) begrüßte die Arbeiterwohlfahrt rund 40 Führungskräfte und Mitarbeiter von Condor in der Kindertagesstätte Europagarten im Gallus.
Bereits um 9 Uhr morgens rückte der Trupp der Condor Flugdienst GmbH an, um die Flure und Gruppenräume der Einrichtung zu streichen. Im Außengelände wurde der Sichtschutz ergänzt und zwei neue Gartenhäuschen bieten nun ausreichend Stauraum für Sandkastenförmchen, Räder, Roller und viele weitere Spiel- und Lernmaterialien.

„Es ist uns immer wieder ein Anliegen an einem Social Day teilzunehmen und einen Tag lang unsere Managementaufgaben für den guten Zweck gegen Pinsel, Hammer und den Blaumann einzutauschen“, so Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Condor Geschäftsführung.
„Das Engagement von Unternehmen im sozialen Bereich gewinnt immer mehr an Bedeutung und ermöglicht es uns, Projekte umzusetzen, die nicht von der öffentlichen Hand finanziert werden. Deshalb freue ich mich ganz besonders, dass das Führungsteam von Condor sich die Zeit nimmt und uns bei der Entwicklung unserer Kita Europagarten unterstützt. Durch den Social Day können wir die Erlebniswelt der Kinder vergrößern und haben mehr Platz für Spielgeräte und vieles mehr“, freut sich Ansgar Dittmar, Vorsitzender der AWO Frankfurt, über den Einsatz der rund 40 Mitarbeiter der Condor.

Der Social Day bei der Arbeiterwohlfahrt bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich auch durch Zeitspenden für das Gemeinwohl zu engagieren.
Die Mitarbeiter des teilnehmenden Unternehmens können direkt vor Ort miterleben, welchen gesellschaftlichen Mehrwert sie durch ihren Einsatz generieren und die Arbeit in der sozialen Einrichtung kennenlernen. Der Social Day soll vor allem Begeisterung für soziales Engagement wecken und ist gleichzeitig eine hervorragende Teambuildingmaßnahme. Die AWO Frankfurt führt rund 30 Social Days im Jahr durch, die durch die verbandseigene Ehrenamtsagentur organisiert werden.

  


 



 

"HerzlichAnkommen" Infoveranstaltung in der Zeitung


Wir freuen uns über die positive Resonanz der Infoveranstaltung zu unserer Arbeit in der Frankfurter Rundschau
 


Die Frankfurter Neue Presse berichtete ebenfalls über die Veranstaltung
 

 

AWO-Kreisverband informiert Stadtteilbewohner über Flüchtlingsunterkünfte




Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Frankfurt am Main hat die Arbeit ihrer Übergangsunterkünfte für wohnsitzlose und geflüchtete Menschen vorgestellt. Insgesamt fast 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger besuchten am Mittwoch 7. Juni und am Montag 12. Juni die Informationsabende im Henriette-Fürth-Haus im Gutleutviertel und im Giuseppe Bruno-Haus / Bürgermeister Menzer-Haus in Niederrad. Ziel der Veranstaltungen war es, die Arbeit der Einrichtungen insbesondere bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils bekannter zu machen, und Hemmschwellen abzubauen. Unter den Besuchern waren auch Vertreter der Stabsstelle Flüchtlinge der Stadt Frankfurt am Main, des Quartiersmanagements,  der AWO-Ortsvereine, des Regionalrats, der Stadtteilarbeitskreise, der Kirchengemeinden und der örtlichen Polizei. In den AWO-Übergangsunterkünften leben insgesamt 550 Frauen, Männer und Kinder.
 

 

Präsentation vom 6. Lesetag des Projekts 1zu1 – Lesecoaches


Hier finden sie eine PDF-Präsentation mit Bildern von unserem letzten Lesetag.  

 

Kick-off Veranstaltung Projekt "Spielzimmer"


Am Sonntag, 30.04., um 15 Uhr findet die Kick-Off-Veranstaltung des Projekts „Spielzimmer“ in dem dafür vorgesehenen Raum statt.
Die Veranstaltung soll geflüchtete Eltern und Kinder im Umkreis ansprechen und ein erstes Kennenlernen ermöglichen. Es werden noch Ehrenamtliche gesucht, um mit Müttern Konversation auf niedrigem Level zu üben oder/und Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen und sie z.B. mit Basteln zu beschäftigen. Bei Interesse können Sie sich gerne an uns wenden.
 

 

Frühjahresempfang der Ehrenamtsagentur

Am 24. März um 18 Uhr veranstaltet die AWO|FFM ihren ersten Frühjahrsempfang. Eingeladen sind Ehrenamtliche, AWO-Mitarbeiter, Unterstützer, Freunde, und Kooperationspartner, bei denen wir uns ganz herzlich für ihr Engagement bedanken. Unser erster Frühjahrsempfang steht unter dem Motto „Was machen Sie bei der AWO?“ Unsere Gäste haben die Möglichkeit, sich an Stehtischen und in der Lounge zu netten Gesprächen zusammen zu finden und bei einem von unserem Vorstandsvorsitzenden Ansgar Dittmar moderierten Speed-Interview über Ihre Tätigkeiten in der AWO auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen. Wir freuen uns sehr über die vielen Anmeldungen und sind gespannt auf einen schönen Abend.





 



 
Kick Off-Veranstaltung zur Hausaufgabenbetreuung in Kooperation mit der Zurich Versicherung in einer Einrichtung des DRK (März 2017) Informationsveranstaltung für Geflüchtete zu ArrivalAid Frankfurt in einer Einrichtung des DRK (März 2017)

 

 

Die im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Frankfurt am Main e.V. produzierte Reportage „I Keep on Struggling“ zeigt die Situation eines jungen Mannes, der vor Krieg und Gewalt aus Libyen geflüchtet ist, und nun in Frankfurt auf ein besseres Leben hofft.

zum Film >>



 

 

Einführungsseminar zum Projekt „HerzlichAnkommen“

Dieses Einführungsseminar richtet sich an alle Interessierten, die sich gerne längerfristig ehrenamtlich für Geflüchtete engagieren möchten und ist die Voraussetzung für einen Einsatz bei uns.
Sie erfahren u.a., was im Umgang mit Geflüchteten zu beachten ist, lernen Einrichtungen und mögliche Einsatzbereiche für ein künftiges Ehrenamt kennen.

11. März 2017
14-18 Uhr

AWO | Erich Nitzling-Haus
Henschelstraße 11
60314 Frankfurt am Main
 



 



Ich bin Du – "Herzlich Ankommen" Der Imagefilm zum Projekt der Ehrenamtsagentur der AWO FFM

zum Film >>



 

Dringend gesucht!



Ehrenamtliche Übersetzer

Wir haben eine große und dringende Anfrage für unser neu gestartetes Projekt Arrival Aid-Frankfurt. Für das Projekt Arrival Aid Frankfurt – ein Angebot der Ehrenamtsagentur der AWO – werden Ehrenamtliche gesucht, die in Vorbereitung- und Nachbereitungsgesprächen rund um die Anhörungstermine übersetzen können.
 
Mit Arrival Aid-Frankfurt begleiteten wir Geflüchtete im Asylverfahren. Speziell qualifizierte Ehrenamtliche unterstützen Schutzsuchende, die bereits einen Asylantrag gestellt haben auf das Interview bei BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) vor, begleiten diese zur Anhörung und bereiten nach, sobald der Anhörungsbescheid eingegangen ist.
 
Bei Interesse bitte direkt  hier melden.

Mehr Infos | Lesen Sie hier weiter >>



 

Bundeskonferenz der Arbeiterwohlfahrt 25. – 27.11.2016 in Wolfsburg

Alle Anträge, die auf der Bundeskonferenz der Arbeiterwohlfahrt in 2016 gestellt wurden, können Sie hier runterladen:

Download der BUKO-Anträge >>

Kontakt

AWO | FFM Ehrenamtsagentur
Telefon 069 - 27106 867
info(at)awo-ehrenamtsagentur.de

Leitung: Pilar Berk

Freiwillige gesucht

aktuelle Angebote

Sie sind über 18 Jahre alt und möchten sich engagieren, dann melden Sie sich bei uns.

Für Jugendliche bietet unser Jugendwerk ein eigenständiges Programm an. Informiere Dich/informieren Sie sich hier: www.kriegkstr12.de